top of page
  • Ernie - Ernst Scheiner

Duncan McGillivray. Bruichladdich

Aktualisiert: 21. Dez. 2021

Duncan McGillivray, der gute Geist von Bruichladdich


Im Mai 2014 feierte Duncan McGillivray sein vierzigjähriges Betriebsjubiläum bei der Islay-Brennerei Bruichladdich. Seinen Einstieg begann er mit einem Praktikum als Warehouse Man am 20. Mai 1974. Danach wurde er als Schlosser und Mechaniker in der Brennerei beschäftigt und war verantwortlich für den reibungslosen technischen Ablauf der Produktion in der 1881 gegründeten am Loch Indaal gelegenen Distillery.


Bereits im Januar 1978 wurde er zum Stellvertreter des Managers ernannt. Er verließ Bruichladdich 1974 als dort eine Ein-Tage-Woche eingeführt wurde, kam aber 1990 wieder zurück. Doch 1994-95 erlebte der waschechte Ileach wie alle seine Kollegen die Schließung der Brennerei und wurde arbeitslos.



Jim McEwan und Duncan McGillivray, das besondere Team.


Das Glück ist dem Tüchtigen hold, in seiner Freizeit engagiert sich Duncan bei Islay Lifeboat (RNLI = Royal National Lifeboat Institution), dem Seenot-Rettungsdienst. Nur sieben Jahre später wendete sich das Blatt.


Ende 2000 kaufte eine Investorengruppe um Mark Reynier die am Ostufer der Halbinsel Rhinns gelegenen Single Malt Distillery mit ihrem viktorianischen Läuterbottich und den schlanken kupfernen Brennblasen.


Jim McEwan wurde von Bowmore abgeworben: „Was habe ich nur gemacht? fragte sich der renommierte Whisky-Macher angesichts des desolaten Zustands der Produktionsanlage. Ihm gelang es, Duncan zu überzeugen seine Autowerkstatt aufzugeben.



Mit dem Einfallsreichtum des erfahrenen Mechanikers kam die Anlage wieder zu neuem Leben. Duncan wurde ihr Manager. Seine technische Kreativität, sein Einfallsreichtum waren ein Glücksfall für die wieder erblühende Brennerei. So kamen die Tanks der Abfüllanlage von den ehemaligen Milchtransportern der mittlerweile geschlossenen Islay Creamery von Port Charlotte. Der Fassfüller-Hahn stammte aus den USA, wo er bei Tankstellen normalerweise das Benzin in die Fahrzeuge füllte. Lampen wurden von ihm im Internet ersteigert.


Die Überraschung war groß als Mitarbeiter, Freunde und Weggefährten ihn mit einer Abschiedsfeier im Laddieshop von Bruichladdich beschenkten. Jim McEwan lobte seinen technischen Erfindergeist und seinen unermüdlichen Einsatz für die Wiederauferstehung der Brennerei:


„Without Duncan's knowledge, skills and determination, Bruichladdich simply could not have been brought back to life.“



Eine besondere Abfüllung mit dem eigenen Portrait auf dem Label ehrte und erfreute den Jubilar.


Duncans Ruhestand war nur von kurzer Dauer. Nur selten konnte er sich seinem Hobby der Restaurierung von Traktoren widmen.


Duncan McGillivray verstarb nach langer Krankheit an progressiver supranukleärer Blickparese (PSP) am 11. März 2020.



“He knew every nut and bolt, every weight, measure, and pressure…”
CEO Douglas Taylor

Siehe ausführlichen Nachruf von Jane Carswell, Bruichladdich Distillery. Bitte Foto anklicken.



Memories. Der aktive Feuerwehrmann Duncan McGillivray erhält 2013
das Wappen der Ingelheimer Feuerwehr.





English Translation


Translated by deepL.


In May 2014, Duncan McGillivray celebrated forty years of service at the Islay distillery Bruichladdich. He started his career with an internship as warehouse man on May 20, 1974, after which he was employed as a locksmith and mechanic at the distillery and was responsible for the smooth technical running of production at the distillery, which was founded in 1881 and is located on Loch Indaal.


As early as January 1978, he was appointed deputy manager. He left Bruichladdich in 1974 when a one-day week was introduced there, but returned in 1990. However, in 1994-95, like all of his colleagues, the native Ileach experienced the closure of the distillery and became unemployed.


Fortune favors the brave, and in his spare time Duncan got involved with Islay Lifeboat (RNLI = Royal National Lifeboat Institution), the sea rescue service. Only seven years later, the tide turned.


At the end of 2000, a group of investors led by Mark Reynier bought the single malt distillery with its Victorian lauter tun and slender copper stills, located on the eastern shore of the Rhinns Peninsula.


Jim McEwan was wooed away from Bowmore: "What have I done? the renowned whiskey maker asked himself in view of the desolate state of the production plant. He managed to convince Duncan to give up his garage.


With the ingenuity of the experienced mechanic, the plant came back to life. Duncan became its manager. His technical creativity, his ingenuity were a stroke of luck for the reviving distillery. For example, the tanks of the bottling plant came from the former milk trucks of Port Charlotte's now-closed Islay Creamery. The barrel filler tap came from the USA, where it normally filled the gasoline into the vehicles at gas stations. Lamps were bought by him at auction on the Internet.


The surprise was great when employees, friends and companions presented him with a farewell party at the Laddieshop in Bruichladdich. Jim McEwan praised his technical ingenuity and tireless efforts to resurrect the distillery:


"Without Duncan's knowledge, skills and determination, Bruichladdich simply could not have been brought back to life."


A special bottling with his own portrait on the label honored and delighted the jubilarian.


Duncan's retirement was short-lived. He was rarely able to devote time to his hobby of restoring tractors.


Duncan McGillivray passed away after a long illness from progressive supranuclear palsy (PSP) on March 11, 2020.


"He knew every nut and bolt, every weight, measure, and pressure..."

CEO Douglas Taylor


See detailed obituary by Jane Carswell, Bruichladdich Distillery. Please click on photo.





Please stroll around Duncan's workplace and enjoy lots of photos at The Gateway to Distilleries. please double click photo.




Zum Autor

Ernie - Ernst J. Scheiner ist der Herausgeber des Portals The Gateway to Distilleries www.whisky-distilleries.net Er dokumentiert über 150 Destillerien fotografisch von innen und beschreibt detailliert die Produktion der Whiskies. Seit seinem Studium an der University of Edinburgh befasst er sich mit dem Thema Whisky und publiziert in Fachmagazinen

wie Das Irland Journal, die Kleinbrennerei, Whisky Passion und The Highland Herold. Features und Stories erschienen in den Blogs whiskyexperts, whiskyfanblog und whiskyintelligence. Als Leiter der VHS Ingelheim führte, und nun als Whisk(e)y-Botschafter leitet er Destillations-Kollegs, Studienreisen und Whisky-Kultouren zu den Quellen des Whiskys.

18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page